⁕ dum spiro spero. dum spero amo. dum amo vivo. ⁕



Referenzen


2007 startete mein Studium. Ich hatte mich für Germanistik und Kunstgeschichte entschieden, wechselte aber im Verlauf von KuGe zu Geschichte & erreichte den Bachelor of Arts. Ferner habe ich mehrere Semester Linguistik & Literaturwissenschaft in petto, sowie mir Wissen aus unterschiedlichster Fachliteratur angeeignet.

Die Liebe zu Wortkonstrukten jeglicher Art begleitet mich schon, seit ich denken kann, so dass ich als Kind bereits die ersten Texte auf einer alten mechanischen Schreibmaschine tippte.

Als dein Wortschmied bringe ich sehr gutes Textverständnis (und -gefühl) und natürlich ein gutes Auge für Textaufbau, Stil und den roten Faden mit. Auch suche ich liebend gern den Fehlerteufel, um ihn charmant vom Hof zu jagen und es macht mir großen Spaß, Texte in verschiedenster Art und Weise zu optimieren.
Ob Roman, Kurzgeschichte, Fach- oder Hausarbeit, SocialMedia-Beiträge oder Webseitencontent - wirkliche Grenzen gibt's hier nicht! :)

Als mehrfach marginalisierter Mensch habe ich mich in den letzten Jahren intensiv mit verschiedensten intersektionalen Thematiken beschäftigt, viel dazugelernt und festgestellt, dass der Weg zu einer vollauf inklusiven, diskriminierungsfreien Gesellschaft zwar noch weit sein mag - sich allerdings auch schon unglaublich viel getan hat. Sensitivity Reading empfinde ich aus diesem Grund als wertvolle Unterstützung, um auch innerhalb von Texten inklusiver sein zu können und einen Teil dazu beizutragen, dass sich problematische Strukturen innerhalb der Köpfe step bei step abbauen.

Als mehrfach von Diskriminierung und Marginalisierung betroffener Mensch biete ich Sensitivity Reading genau zu den Themen an, die meine Lebensrealität abbilden, weil ich diese aufgearbeitet und reflektiert habe. Eine Auflistung der entsprechenden Punkte & eine ausführlichere Erklärung zum Thema findest du auf der Seite "Sensitivity Reading".


Referenzen Sensitivity Reading

Sensitivity Beratung:
Tomke Jantzen - psych. Erkrankungen & Traumafolgen (2021)
Lavea Thoren - Trauma & Traumafolgen, queere Antagonisten (2022)


Sensitivity Reading:
S. H. Raven - »Crys Tale of a Shadow - Traumwanderer« (2021)

Mia Rosé, »Drowning In My Soul« (2022)
Mia Rosé, »Chicago Lights - Colder Than Your Touch« (2022)

Kleinst-Readings im privaten Rahmen (SocialMedia- und Webseitencontent)



Referenzen Korrektorat

Belletristik:
Barbara Lah - »Lieber Instagram-Liebe... als gar keinen Sex!« (2021)
Jessica Graves - »Daddy's befreites Verlangen« (2021)

Fachliche / akademische Texte:
Nina S. - Berichtsheftkorrektur

Kleinst-Korrekturen im privaten Rahmen (SocialMedia- und Webseitencontent)

E-Mail
Instagram